Eine Datenbank für die Vergessenen

Das Forschungszentrum Exil.arte macht das Leben der vertriebenen Musikschaffenden sichtbar. Sie alle waren aus Wien oder mit der Wiener Musikhochschule verbunden.

Emigriert, manchmal vergessen, auf jeden Fall wiederentdeckt: Komponist Walter Arlen, Komponist Wilhelm Grosz, Violinistin Alma Ros´e und Komponist Erich Zeisl (v. l. n. r.)
Emigriert, manchmal vergessen, auf jeden Fall wiederentdeckt: Komponist Walter Arlen, Komponist Wilhelm Grosz, Violinistin Alma Ros´e und Komponist Erich Zeisl (v. l. n. r.)
Emigriert, manchmal vergessen, auf jeden Fall wiederentdeckt: Komponist Walter Arlen, Komponist Wilhelm Grosz, Violinistin Alma Rosé und Komponist Erich Zeisl (v. l. n. r.) – Exil.arte

Er gilt als „Vater der Filmmusik“. Max Steiner hat die Musik zu Hollywood-Klassikern wie „Vom Winde verweht“, „King Kong“ oder „Casablanca“ geschaffen, drei Mal gewann er die Oscar-Auszeichnung der US-Filmindustrie. Aber auch weitere Komponisten mit Wiener Bezug steuerten mit ihren Liedern, Songs und Schlagern zum amerikanischen Musikschaffen ab den 1940er-Jahren bei.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.12.2018)

Meistgekauft
    Meistgelesen