Wo bleibt die Wärme?

Die CO2-Werte sind gestiegen, die Temperaturen nicht: 2018 war global kühler als 2017 und 2016. Die Lösung des Rätsels könnte in den Meeren liegen.

„Wenn Sie sehen wollen, wo die Erwärmung vor sich geht“, rät die jüngste Klimaforschung, „schauen Sie in die Ozeane!“
„Wenn Sie sehen wollen, wo die Erwärmung vor sich geht“, rät die jüngste Klimaforschung, „schauen Sie in die Ozeane!“
„Wenn Sie sehen wollen, wo die Erwärmung vor sich geht“, rät die jüngste Klimaforschung, „schauen Sie in die Ozeane!“ – (c) REUTERS (Jonathan Bachman)

Das Jahr 2018 war – global – das viertwärmste der Messgeschichte. Das heißt auch, dass es nicht das wärmste war, es war etwas kühler als 2017 (0,09 Grad Celsius) und noch etwas kühler als 2016 (0,19), so bilanzierte vorläufig die zuständige World Meteorological Organisation (WMO). Auch zuvor ging es bei der Erwärmung nicht ständig hinauf, seit 1998 war sie auf hohem Niveau, stieg aber kaum. Das hatte sie zuvor getan; seit Ende der 1970er-Jahre, es hatte dazu geführt, dass die WMO und die Uno-Umweltbehörde Unep 1985 bzw. 1987 bei Tagungen in Villach Alarm geschlagen hatten: „Es herrscht nun allgemeine Übereinstimmung darüber, dass es bei Fortsetzung des gegenwärtigen Trends der Treibhausgasemissionen eine globale Erwärmung geben könnte, die größer als jede in der Geschichte der Menschheit ist.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen