Wir sprechen, wie uns der Schnabel gewachsen ist

Die Vielfalt der Sprachen hat auch mit unserer Anatomie zu tun – im Verein mit kultureller Evolution.

Fast 7000 Sprachen kennt man. Warum so viele?
Fast 7000 Sprachen kennt man. Warum so viele?
Fast 7000 Sprachen kennt man. Warum so viele? – (c) Getty Images

Marc Twain war so frech wie seine Romanhelden. Ausgerechnet im Presse-Club in Wien referierte er über die „Schrecken der deutschen Sprache“, die „so unordentlich und systemlos“ sei wie keine zweite. Aber im 19. Jahrhundert wollte man sie noch verstehen, als Sprache der Dichter und Denker. Erst zwei Weltkriege ruinierten ihren Ruf: Deutsch klinge roh, autoritär, arrogant und gefühlskalt, wie gemacht für Soldaten und Ingenieure. Das hören wir zurecht nicht gerne. Böse Vorurteile sollten allen eine Warnung sein, nicht zu viel an ethnischer Eigenart in den Klangcharakter eines Idioms hineinzudeuten.

Dennoch drängen sich Spekulationen auf: Fast 7000 Sprachen kennt man. Warum so viele? Und warum so grundverschieden? – vokalreich oder konsonantenschwer, heiter oder schroff, behäbig oder rasant gesprochen. Die umgebende Natur spielt eine Rolle: Wo es heiß, feucht und dicht bewaldet ist, sprießen auch die Vokale üppiger. Skeptisch sahen Linguisten bisher den Einfluss anatomischer Unterschiede, also die Art, wie uns „der Schnabel gewachsen“ ist.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen