"Von Habsburg" schuldig, aber straflos

Karl Habsburg verstieß mit seiner Homepage gegen das Adelsaufhebungsgesetz aus 1919; das Verwaltungsgericht Wien sieht aber die 20.000-Kronen-Strafe nicht mehr anwendbar. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

KARL HABSBURG
KARL HABSBURG
KARL HABSBURG – (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)

Wien. Die Diskussion über die Strafbarkeit des Führens von Adelsbezeichnungen durch Österreicher ist um eine Facette reicher: Das Verwaltungsgericht Wien hat Karl Habsburg, den Enkel des letzten regierenden Kaisers von Österreich (Karl I.), für schuldig befunden, mit seiner Website gegen das Adelsaufhebungsgesetz verstoßen zu haben. In einer am Dienstag mündlich verkündeten Entscheidung zog das Gericht daraus aber eine überraschende Konsequenz.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen