Kauf in Italien: Mann darf gestohlenes Auto behalten

Ein Österreicher kaufte über eine Internet-Plattform in Neapel einen BMW, der sich als gestohlen erwies. Das Auto gehört jetzt ihm, Österreich haftet wegen zu langer Beschlagnahme.

Schließen
BMW X6 – "Die Presse"/Clemens Fabry

Wien. Es war ein Schnäppchen mit Hindernissen, das Thomas A. sich über das Internet besorgt hat: Auf einer deutschen Plattform hatte er im Jahr 2012 einen jungen gebrauchten BMW X6 entdeckt, der für 30.000 Euro zu haben war – nicht einmal die Hälfte des Betrags, mit dem die Preisliste für den Neuwagen in Österreich damals begonnen hatte. Wenn der Mann geahnt hätte, was nach dem Kauf noch auf ihn zukommen sollte: Er hätte vermutlich die Finger davon gelassen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 547 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft