Sprung vom Balkon kann Unfall sein

Eine Mutter wurde nach der Geburt ihres Kindes psychisch krank und sprang in die Tiefe. Die Unfallversicherung müsse auch in solchen Fällen zahlen, sagt der OGH.

Die Unfallversicherung muss auch bei einem Sprung vom Balkon zahlen.
Die Unfallversicherung muss auch bei einem Sprung vom Balkon zahlen.
Die Unfallversicherung muss auch bei einem Sprung vom Balkon zahlen. – (c) Bilderbox

Wien. Auch wenn sich eine Person mit Suizidabsichten vom Balkon stürzte, können private Unfallversicherungen unter Umständen zur Zahlung verpflichtet werden. Das zeigt eine aktuelle Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (OGH).

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 462 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen