Rechtsanwälte: Dubiose Rankings schaden Branche

Kanzleien sollten die Teilnahme an zweifelhaften Rankings meiden, denn diese unterstützen eine Verzerrung des Rechtsberatungsmarktes.

Die Qualität eines Rankings kann überblicksmäßig an dem Datenerhebungsprozess der Rankings gemessen werden.
Die Qualität eines Rankings kann überblicksmäßig an dem Datenerhebungsprozess der Rankings gemessen werden.
Die Qualität eines Rankings kann überblicksmäßig an dem Datenerhebungsprozess der Rankings gemessen werden. – (c) APA/AFP/GETTY IMAGES/SPENCER PLATT

Wien. Kanzlei-Rankings haben sich als fester Bestandteil der Rechtsbranche etabliert und dienen Klienten, Referenzkanzleien und Berufseinsteigern als Quelle für Recherchen. Wie jedes Jahr haben die ersten Kanzlei-Rankings bereits auch 2018 ihre Deadlines für die Abgabe von „Submissions“, also Einreichungen für eine Aufnahme in Rankings, kommuniziert. Obwohl es zahlreiche seriöse und gute Rankings gibt, tauchen vermehrt zweifelhafte auf.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 337 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen