Neuer Nachbar kann sich gegen Schatten wehren

Das Höchstgericht kommt Bewohnern beim Recht auf Licht weiter entgegen. Auch wenn man beim Erwerb des Grundstücks sehen konnte, dass daneben hohe Bäume wachsen, muss man massiven Schattenwurf nicht akzeptieren.

Licht und Schatten
Licht und Schatten
Licht und Schatten – (c) Clemens Fabry (Presse)

Wien. Fällt zu viel Schatten auf das eigene Anwesen, kann man sich gegen die Bäume in der Nachbarschaft wehren. Es gibt ein Recht auf Licht im Gesetz. Doch neu Zugezogene mussten bisher akzeptieren, dass ihr Grundstück schattig ist, weil sie ja wussten, worauf sie sich einlassen. Doch ein Urteil des Obersten Gerichtshofs gibt nun auch neu Zugezogenen unter bestimmten Umständen die Möglichkeit auf sonnige Aussichten.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 592 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen