Mountainbike-Sturz über künstliches Hindernis auf eigene Gefahr

Der Oberste Gerichtshof lässt einen niederländischen Radfahrer abblitzen, der sich auf einem Freeride-Parcours in Österreich verletzt hat.

Die Bodenhaftung ging schmerzhaft verloren
Die Bodenhaftung ging schmerzhaft verloren
Die Bodenhaftung ging schmerzhaft verloren – Feature: APA/Roland Schlager

Wer ist schuld, wenn ein Mountainbiker auf einer Hindernisbahn stürzt und sich die Knochen bricht? Mit dieser Frage hatte sich der Oberste Gerichtshof auseinanderzusetzen, nachdem ein Niederländer auf einem Freeride-Parcours in Österreich an einem Hindernis schmerzhaft gescheitert war.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 328 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen