Schadenersatz

Streit mit Tätowierer rechtfertigt keine Tattoo-Entfernung

Eine Frau wollte das nicht fertige Motiv per Laserbehandlung loswerden. Auf den Kosten dafür bleibt sie nun sitzen.

Eine Tattooentfernung geht ins Geld. Doch wer muss dafür zahlen?
Eine Tattooentfernung geht ins Geld. Doch wer muss dafür zahlen?
Eine Tattooentfernung geht ins Geld. Doch wer muss dafür zahlen? – (c) APA/AFP/OSCAR RIVERA

Wien. Es war ein Streit, der unter die Haut ging. Eine Frau forderte von ihrem einstigen Tätowierer Geld für die Entfernung des von ihm nach einer Auseinandersetzung nicht fertiggestellten Tattoos. Aber hat sie ein Recht auf die Bezahlung der teuren Laserbehandlung? Oder wäre es ihr zumutbar gewesen, das Kunstwerk von jemand anderem vollenden zu lassen? Ein Fall, in dem drei Gerichtsinstanzen zu recht unterschiedlichen Schlüssen kommen sollten.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 611 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen