Totenkopf statt Sakko: Jungrichter verliert Job

Ein Richteramtsanwärter fiel wiederholt durch schlechte Kleidung auf. Die Kündigung hielt vor Gericht.

Totenkopf-Bilder mögen in der Mode gefragt sein; bei Gericht sind sie es nicht
Totenkopf-Bilder mögen in der Mode gefragt sein; bei Gericht sind sie es nicht
Totenkopf-Bilder mögen in der Mode gefragt sein; bei Gericht sind sie es nicht – (c) REUTERS (Eriko Sugita)

Er habe in der Arbeit ein ärmelloses Shirt mit Totenkopfaufdruck getragen, sodass seine Tätowierungen am Oberarm sichtbar wurden. Er neige zu einer ordinären Sprache und bezeichne Vorgesetzte als „brainfucked“oder „brainfarted“, wenn sie ihn wegen mangelnder Arbeitsleistung rügen. Und sogar gegenüber dem Justizminister habe er sich daneben benommen. Wegen solcher Vorwürfe wurde ein Richteramtsanwärter vom Präsidenten des für ihn zuständigen Oberlandesgerichts (OLG) gekündigt. Der Betroffene entgegnete, die Justiz habe ihn nur wegen seiner Transsexualität loswerden wollen. Er fühlte sich diskriminiert und ging nun selbst vor Gericht.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 556 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen