Nachbarstreit darf ins Fernsehen

Meinungsfreiheit. Die gegen sie erhobenen Vorwürfe dürften nicht gesendet werden, forderten Anrainer. Man könne über alltägliche Rechtsprobleme informieren, sagt der OGH.

Was macht er jetzt?
Was macht er jetzt?
Was macht er jetzt? – imago/Westend61

Wien. Besonders gut dürfte das Verhältnis der Nachbarn in der oberösterreichischen Kleinstadt nicht gewesen sein. Jauche wurde laut den Vorwürfen auf dem Grundstück der anderen ausgekippt, Hecken vergiftet und eine Nachbarin unter Verletzung der Privatsphäre überwacht und gefilmt. Vor Gericht sind zahlreiche Verfahren zwischen den Nachbarn anhängig. Aber auch das Fernsehen fand die Vorgänge spannend und drehte einen Beitrag darüber. Doch nun gingen die einen Nachbarn vor Gericht und wollten dem Sender die Ausstrahlung des Beitrags verbieten, weil die von den anderen Anrainern gegen sie erhobenen Vorwürfe kreditschädigend seien. Und so musste nun die Frage geklärt werden: Geht so ein Nachbarschaftsstreit die Öffentlichkeit etwas an?

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 487 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen