Zu schnell Arzt? Italien muss Innsbrucker Doppelstudium akzeptieren

Der Gerichtshof der EU gibt einem Südtiroler Recht, der 19 Monate nach dem Studium der Zahnheilkunde auch noch Allgemeinmediziner wurde.

Die Presse/Michaela Bruckberger

Linz/Luxemburg. Gemeiniglich werden manche Universitätsstudien als schwieriger angesehen als andere, Studenten fällt es zum Teil schwer, die durchschnittliche Studiendauer einzuhalten. Der Europäische Gerichtshof hatte sich aber jüngst mit dem gegenteiligen Problem zu befassen: Wie beurteilt man europarechtlich das parallele Absolvieren zweier aufwendiger Studien (EuGH 06.12.2018 C-675/17 Ministero della Salute/Hannes Preindl)?

Die Teilung Tirols vor genau 100 Jahren entgegen dem von Woodrow Wilson proklamierten Selbstbestimmungsrecht der Völker wird nördlich der Salurner Klause als kaum verheilte Wunde angesehen. Autonomiepaket und die gemeinsame Mitgliedschaft Österreichs und Italiens in der Europäischen Union haben den zwischenstaatlichen Konflikt entschärft und für manche Südtiroler bieten sich durch ihr Leben in zwei Welten durchaus berufliche Vorteile.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 569 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen