Lawinenunglücke: Sonderstrafrecht für unbelehrbare Skifahrer?

Nach geltendem Recht macht man sich mit dem unbedachten Auslösen einer Lawine nur dann gerichtlich strafbar, wenn dadurch andere konkret gefährdet werden. Das soll auch so bleiben.

Wer sich über Warntafeln hinwegsetzt, um abseits der Piste zu fahren, handelt auffallend sorglos, also grob fahrlässig.
Wer sich über Warntafeln hinwegsetzt, um abseits der Piste zu fahren, handelt auffallend sorglos, also grob fahrlässig.
Wer sich über Warntafeln hinwegsetzt, um abseits der Piste zu fahren, handelt auffallend sorglos, also grob fahrlässig. – (c) APA/BARBARA GINDL

Innsbruck. Die großen Neuschneemengen im Jänner und mehrere Lawinenunglücke haben eine rege juristische Diskussion in Gang gesetzt: Sollen „Ski-Hooligans", die Verbotstafeln und Warnschilder ignorieren und bei ihren gefährlichen Unternehmungen womöglich Lawinen auslösen, strafbar sein? Die Bundesregierung tritt dafür ein und verweist darauf, dass diese Personen dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch andere (insbesondere Bergretter) in Gefahr bringen. Aber brauchen wir wirklich neue Strafbestimmungen?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen