Skifahrer können auch außerhalb einer flachen Piste landen

Ein Skigebiet muss zahlen, da eine Sechsjährige gegen einen zwei Meter von der Piste entfernten Anschlusskasten gefahren ist.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Gerade in der jetzigen Hochsaison stehen Skiunfälle auf der Tagesordnung. Und immer wieder stellt sich die Frage, ob nicht der Pistenbetreiber schuld am Unglück ist, da er gefährliche Objekte zu nahe an den Skifahrern aufgestellt hat. Aber kann der Pistenbetreiber auch zur Haftung herangezogen werden, wenn das Corpus Delicti zwei bis zweieinhalb Meter von der präparierten Piste entfernt gelegen ist? Diese Frage galt es in einem aktuellen Fall zu klären, nachdem ein Kind verletzt worden war.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen