VwGH: Recht geht vor „Steuergerechtigkeit"

Internationales Steuerrecht. Der Verwaltungsgerichtshof stellt klar: Die Besteuerung grenzüberschreitender Dividenden ist allein auf Basis der Steuerrechtsordnung zu beurteilen. Allfällige rechtspolitische Forderungen zählen dabei nicht.

Es ging um Ausschüttungen an eine EU-Gesellschaft, deren Anteile eine Fondsgesellschaft auf den Cayman Islands hielt.
Es ging um Ausschüttungen an eine EU-Gesellschaft, deren Anteile eine Fondsgesellschaft auf den Cayman Islands hielt.
Es ging um Ausschüttungen an eine EU-Gesellschaft, deren Anteile eine Fondsgesellschaft auf den Cayman Islands hielt. – (c) Getty Images/Westend61

Wien. Bei der Besteuerung von grenzüberschreitenden Dividenden berufen sich Finanzverwaltungen zunehmend auf Missbrauchsvorschriften, um die grundsätzlich vorgesehene Steuerbefreiung zu versagen oder einzuschränken. Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) hat dieser Praxis nun Grenzen gesetzt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen