Unwissen hilft nicht: Strafe für Laserblocker

Ein Autofahrer gab an, die Ausstattung des Autos seines Chefs nicht gekannt zu haben.

Es ist die Pflicht des Autofahrers, sich vor der Fahrt zu vergewissern, dass sein Fahrzeug nicht vorschriftswidrig ausgestattet ist.
Es ist die Pflicht des Autofahrers, sich vor der Fahrt zu vergewissern, dass sein Fahrzeug nicht vorschriftswidrig ausgestattet ist.
Es ist die Pflicht des Autofahrers, sich vor der Fahrt zu vergewissern, dass sein Fahrzeug nicht vorschriftswidrig ausgestattet ist. – (c) APA/Boris Roessler

Wien. Er sei „technisch unbedarft“, sagte ein Mann, der mit einem verbotenen Laserblocker an Bord unterwegs gewesen war. Und zwar in einem Auto seines Arbeitgebers, dessen Ausstattung mit versteckten Extras der Fahrer nicht gekannt haben will. Ob er trotzdem bestraft werden darf, wollte er vom Verwaltungsgerichtshof (VwGH) wissen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen