Wie das Mandat zu den Abgeordneten kommt

Bis Montag müssen alle Kandidatenlisten stehen. Doch wozu benötigt man drei Wahlebenen, und wie viel kann man als Bürger mitentscheiden?

Der zum Plenarsaal umgebaute große Redoutensaal in der Hofburg.
Der zum Plenarsaal umgebaute große Redoutensaal in der Hofburg.
Der zum Plenarsaal umgebaute große Redoutensaal in der Hofburg. – (c) Michael Gruber / EXPA / pictured (Michael Gruber)

Wien. Vor einer Woche endete die Einreichfrist für die Landeswahlvorschläge der Parteien. Wer die nötige Zahl an Unterstützern hat, durfte seine Kandidaten für die Regional- und Landeswahlkreise benennen. Am nächsten Montag endet dann die Frist für die Bundesliste. Doch wozu benötigt man drei Kandidatenlisten, wer erhält welches der 183 zu vergebenden Mandate, und wie funktioniert die Nationalratswahl überhaupt? Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen