Schadenersatz: Scherben bringen vor Gericht kein Glück

Am Tanzparkett muss man auf Glas achten – aber nicht mit springenden Barkeepern rechnen.

broken glass
broken glass
Themenbild: Zerbrochenes Glas – (c) Getty Images (Julie Toy)

Wien. Zerbrochene Gläser, Streit unter Gästen, ein in die Menge springender Kellner und ein rutschiger Boden: An diesem Ballabend vor vier Jahren soll so einiges passiert ein. Doch inwieweit muss der Gast aufpassen, dass ihm nichts passiert? Und wann hat der Veranstalter für den Schaden aufzukommen? Fragen, die nun der Oberste Gerichtshof (OGH) klärte.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen