Strache-Hausdurchsuchung zu leichtfertig bewilligt?

Die Vorgehensweise der Justiz nach einem mutmaßlichen Postenschacher bei den Casinos Austria wirft die Frage auf: Reicht eine verquere anonyme Anzeige aus, um ins verfassungsrechtlich geschützte Hausrecht einzugreifen?

Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache
Heinz-Christian Strache – Clemens Fabry

Rechtsanwalt Dr. Schwartz ist Gründungspartner der SHMP. Er berät regelmäßig in- und ausländische Glücksspielunternehmen glücksspielrechtlich, darunter die Novomatic und - in der Vergangenheit - die Casinos Austria AG.

Wien. Die „Casinoaffäre“ schlägt die Republik in ihren Bann: In einer konzertierten Aktion hat das Bundeskriminalamt bei freiheitlichen (Ex-)Politikern und anderen Personen Hausdurchsuchungen durchgeführt. Der Verdacht? Der Glücksspielkonzern Novomatic habe maßgebliche Amtsträger der FPÖ bestochen: Für die „parteiische Vergabe“ unter anderem einer „nationalen Online-Gaming-Lizenz“ an die Novomatic sei der freiheitliche Bezirksrat Peter Sidlo zum Vorstand der Casinos Austria (Casag) gemacht worden. Es habe einen „Deal: Sidlo gegen Glücksspiellizenzen“ gegeben.

Unerhört! Die üblichen Berufserregten verfallen in Schnappatmung, ein weiterer Beweis für „gekaufte Politik“ und „korrupte Parteien“ scheint erbracht.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen