Wenn Kinder im Netz die Konten der Eltern plündern

Eltern haften nicht für teure Hotlinekäufe. Online lauern mehr Gefahren.

Schließen
(c) imago/Westend61

Wien. Die deutsche Mutter machte große Augen, als die Telefonrechnung ins Haus flatterte: Mit 1254 Euro hatte sie nicht gerechnet. So viel hatte ihr 13-jähriger Sohn bei einem Onlinespiel ausgegeben. Es war zwar anfangs gratis, aber um den Drachen leichter zu besiegen, konnte man im Spielverlauf virtuelle Hilfen zukaufen. Um diese „Credits“ zu aktivieren, genügte ein Anruf bei einer kostenpflichtigen Mehrwertdienst-Hotline (in Deutschland mit einer 0900-Vorwahl). Die Mutter verweigerte die Zahlung, der Telefonanbieter klagte.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 528 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft