„Unsachliche Aktionäre stören mich“

Am Donnerstag findet die Hauptversammlung von Wienerberger statt. Geleitet wird sie von der Aufsichtsratsvorsitzenden Regina Prehofer. Was sie als ihre Aufgabe sieht, sagt sie der „Presse“.

Clemens Fabry

Die Presse: Der Aufsichtsrat hat stark an Bedeutung gewonnen. Haben Sie auch diesen Eindruck?

Regina Prehofer: Meine ersten Mandate habe ich in den 1990er Jahren übernommen. Ich war in Aufsichtsräten von Gesellschaften, in denen ich für das Geschäft quasi selber verantwortlich war. Als ich in der Bank Austria für Osteuropa zuständig war, war ich auch in allen großen osteuropäischen Gesellschaften der Bank Aufsichtsratschefin. Zwei Aufsichtsratsmandate hatte ich in Kundengesellschaften. Beide Varianten findet man heute kaum noch. Das gibt es heute nicht mehr. Die Aufsichtsratsarbeit ist auch viel intensiver und die Aufsichtsräte sind viel professioneller geworden. Sie sind sich nach der Finanz- und Wirtschaftskrise viel mehr ihrer Verantwortung bewusst. Es hat zu viele Fälle gegeben, wo sich Aufsichtsräte falsch verhalten haben – und da denke ich nicht nur an die Hypo Alpe Adria.

Seit 2018 gilt für börsenotierte Unternehmen die Frauenquote im Aufsichtsrat. Waren Sie dafür?

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 679 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen