Causa Pilnacek: Strafverfahren müssen kurz sein

„Stets zügig und ohne unnötige Verzögerung“ sind Strafverfahren zu führen. Das würden nicht nur Staatsanwälte, sondern auch Politiker allzu oft vergessen, sagen Experten.

Der ehemalige Generalsekretär im Justizministerium, Sektionschef Christian Pilnacek, sorgte in den vergangenen Wochen für größtmögliche Empörung. Die Staatsanwaltschaft Linz fand an seinem Verhalten in der Causa Eurofighter allerdings nichts Strafwürdiges.
Der ehemalige Generalsekretär im Justizministerium, Sektionschef Christian Pilnacek, sorgte in den vergangenen Wochen für größtmögliche Empörung. Die Staatsanwaltschaft Linz fand an seinem Verhalten in der Causa Eurofighter allerdings nichts Strafwürdiges.
Der ehemalige Generalsekretär im Justizministerium, Sektionschef Christian Pilnacek, sorgte in den vergangenen Wochen für größtmögliche Empörung. Die Staatsanwaltschaft Linz fand an seinem Verhalten in der Causa Eurofighter allerdings nichts Strafwürdiges. – (c) Clemens Fabry

Wien. Gleich zweimal hat Sektionschef Christian Pilnacek in den vergangenen Wochen – direkt und indirekt – für größte Aufregung gesorgt. Zuerst, weil er bei einer Besprechung mit der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) zur Causa Eurofighter nach fast acht Jahren Ermittlungen darauf drängte, entweder rasch anzuklagen oder das Verfahren – wenigstens teilweise – einzustellen. Die WKStA fühlte sich von Pilnacek unter Druck gesetzt und erstattete gegen ihn eine Anzeige wegen Amtsmissbrauchs.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen