Auffällig

Die Frisuren der Fußball-Stars

Die Fußballwelt hat ein paar Locken weniger. Der Belgier Marouane Fellaini hat zum Rasierer gegriffen - und damit seine Fans schockiert.

Die öffentlichkeitswirksame Frisur hat im Fußball spätestens seit David Beckham gute Tradition. Und so kommt es, dass auch an diesen goldenen Kult-Locken die Herzen der Fußball-Fans hingen. Umso größer der Schock: Der Belgier Marouane Fellaini hat zum Rasierer gegriffen. 

(c) Getty Images (Ross Kinnaird)

Einen Tag vor seinem Geburtstag ließ Fellaini dem Friseur seines Vertrauens freie Hand. "Neues Jahr, neues Aussehen", postete er auf Twitter inklusive Bild mit neuer Frisur.

Lesen Sie weiter: Frisuren der Fußball-Stars

Twitter (Marouane Fellaini)

Der österreichische Fußballprofi Marko Arnautovic trug  lange eine der Trendfrisuren der Männerwelt: Den Man Bun. Drunter versteht man einen Dutt, der oftmals mit Undercut gepaart ist.

(c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)

Auch ihm kam vor einiger Zeit eine Schere in die Quere. 

Action Images via Reuters

Mittelscheitel und im Nacken zusammengebunden interpretiert Zlatan Ibrahimovic lange den Trend, der sich auch bei Fußballern großer Beliebtheit erfreut.

 

 

(c) REUTERS (JOHN SCHULTS)

In letzter Zeit tendiert Ibrahimovic aber eher zum großen Knopf.

imago/Icon SMI

Einen Schritt weiter ging der Engländer Andy Carroll mit geflochtenen Zöpfen. 

Instagram/@andycarroll

Manchmal bekommt man Carrolls Haarpracht auch offen zu sehen.

Reuters

Ein bisschen Farbe konnte vor Kurzem auch noch bei David Alaba nicht schaden.

(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Ort)

Mittlerweile kam auch hier der Rasierer zum Einsatz.

GEPA pictures

Etwas auffälliger gefiel es Samir Nasri von Manchester City. Er färbte sich die Haare blau.

Instagram/@sanbasru8

Der ehemalige portugiesische Fußballprofi (und heutige Trainer) Abel Xavier übertrieb es mit dem Bleichmittel auch schon.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Dreadlocks und Bart färbte Rigobert Song 2010 blond ein.

 

 

(c) imago/SKATA (imago stock&people)

Dagegen wirkt die Irokesen-Frisur von Mario Balotelli unauffällig.

(c) REUTERS (ALESSANDRO BIANCHI)

Etwas aggressiver kam die Variante von Belgiens Radja Nainggolan an.

 

 

(c) REUTERS (REGIS DUVIGNAU)

Bei der deutschen Nationalmannschaft ist eher Understatement angesagt. Jerome Boateng versucht es hellen Spitzen.

imago/Chai v.d. Laage

Der Franzose Paul Pogba trieb es mit seinen Frisuren immer wieder auf die Spitze.

Instagram/@paulpogba

Retro-Feeling kommt mit dem Vokuhila von dem Kroaten Luka Modric auf.

 

 

(c) APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU (CHARLY TRIBALLEAU)

Italiens Roberto Baggio trug diese Frisur noch 2004.

(c) REUTERS

Der Bulgare Trifon Ivanov (rechts) trat 1996 in diesem Look aufs Spielfeld.

 

 

Reuters

Unvergessen sind natürlich auch Toni Polsters Locken.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die öffentlichkeitswirksame Frisur hat im Fußball spätestens seit David Beckham gute Tradition. Und so kommt es, dass auch an diesen goldenen Kult-Locken die Herzen der Fußball-Fans hingen. Umso größer der Schock: Der Belgier Marouane Fellaini hat zum Rasierer gegriffen. 

(c) Getty Images (Ross Kinnaird)

Einen Tag vor seinem Geburtstag ließ Fellaini dem Friseur seines Vertrauens freie Hand. "Neues Jahr, neues Aussehen", postete er auf Twitter inklusive Bild mit neuer Frisur.

Lesen Sie weiter: Frisuren der Fußball-Stars

Twitter (Marouane Fellaini)

Der österreichische Fußballprofi Marko Arnautovic trug  lange eine der Trendfrisuren der Männerwelt: Den Man Bun. Drunter versteht man einen Dutt, der oftmals mit Undercut gepaart ist.

(c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)

Auch ihm kam vor einiger Zeit eine Schere in die Quere. 

Action Images via Reuters

Mittelscheitel und im Nacken zusammengebunden interpretiert Zlatan Ibrahimovic lange den Trend, der sich auch bei Fußballern großer Beliebtheit erfreut.

 

 

(c) REUTERS (JOHN SCHULTS)

In letzter Zeit tendiert Ibrahimovic aber eher zum großen Knopf.

imago/Icon SMI

Einen Schritt weiter ging der Engländer Andy Carroll mit geflochtenen Zöpfen. 

Instagram/@andycarroll

Manchmal bekommt man Carrolls Haarpracht auch offen zu sehen.

Reuters

Ein bisschen Farbe konnte vor Kurzem auch noch bei David Alaba nicht schaden.

(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Ort)

Mittlerweile kam auch hier der Rasierer zum Einsatz.

GEPA pictures

Etwas auffälliger gefiel es Samir Nasri von Manchester City. Er färbte sich die Haare blau.

Instagram/@sanbasru8

Der ehemalige portugiesische Fußballprofi (und heutige Trainer) Abel Xavier übertrieb es mit dem Bleichmittel auch schon.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Dreadlocks und Bart färbte Rigobert Song 2010 blond ein.

 

 

(c) imago/SKATA (imago stock&people)

Dagegen wirkt die Irokesen-Frisur von Mario Balotelli unauffällig.

(c) REUTERS (ALESSANDRO BIANCHI)

Etwas aggressiver kam die Variante von Belgiens Radja Nainggolan an.

 

 

(c) REUTERS (REGIS DUVIGNAU)

Bei der deutschen Nationalmannschaft ist eher Understatement angesagt. Jerome Boateng versucht es hellen Spitzen.

imago/Chai v.d. Laage

Der Franzose Paul Pogba trieb es mit seinen Frisuren immer wieder auf die Spitze.

Instagram/@paulpogba

Retro-Feeling kommt mit dem Vokuhila von dem Kroaten Luka Modric auf.

 

 

(c) APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU (CHARLY TRIBALLEAU)

Italiens Roberto Baggio trug diese Frisur noch 2004.

(c) REUTERS

Der Bulgare Trifon Ivanov (rechts) trat 1996 in diesem Look aufs Spielfeld.

 

 

Reuters

Unvergessen sind natürlich auch Toni Polsters Locken.

Reuters
Kommentar zu Artikel:

Fellainis Wuschelkopf ist Geschichte

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.