Männertrend: Auf Bart folgt Brusthaar

Der glatt rasierte Männer-Prototyp der 1990er-Jahre hat ausgedient. Auf das androgyne Äußere mit jugendlicher Glattheit folgte zuerst der Bart, nun das Brusthaar.

Das durchschnittliche Brusthaar erreicht eine Länge von 2,5 Zentimeter.
Das durchschnittliche Brusthaar erreicht eine Länge von 2,5 Zentimeter.
Das durchschnittliche Brusthaar erreicht eine Länge von 2,5 Zentimeter. – Imago

Auf 2,5 Zentimeter bringt es ein Brusthaar im Schnitt. Davon dürften im Sommer einige zu sehen sein, denn die Männerbrust wird wieder verstärkt zur haarigen Angelegenheit. "Aktuell bewegen wir uns in eine neue Hippie-Ära. Der perfekt glatte überstylte Prototyp der 1990er-Jahre trifft endgültig nicht mehr den Modegeschmack", so Constantin Herrmann, Beauty-Director vom deutschen Männer-Magazin "GQ".

"In den kommenden Jahren werden viele ästhetische Elemente der späten 1960er und frühen 1970er-Jahre wiederkehren." Heißt: Es wird auch wieder mehr Körperhaar kommen. "In Werbung, Filmen und - wenn man das Glück eines regelmäßigen Haarwuchses hat - auch auf der eigenen Brust."

Wildwuchs wie einst bei Tom Selleck, was optisch an ein plattgelegenes Meerschweinchen erinnert, ist aber auch nicht angesagt. "Männer sollten zeigen, dass sie sich Mühe geben", sagt Psychologin Ada Borkenhagen. "Sie dürfen nicht einfach 'Matte' tragen."

Laut einer repräsentativen Studie, die Borkenhagen mit Kollegen für die Uni Leipzig gemacht hat, entfernten 2016 zwölf Prozent der Männer Haare am Oberkörper. Vor allem in der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen. Dort war es mehr als ein Viertel (27,7 Prozent). Gillette verweist auf eine eigene Studie, wonach 56 Prozent der deutschen Männer ihren Körper enthaaren. Viele machten das nicht nur aus ästhetischen Gründen, sondern auch aus hygienischen: "Schweiß, Hautzellen und schlechte Gerüche setzen sich im Körperhaar fest und lassen die Frische schnell verschwinden." Da Seife nach der Haarentfernung doppelt so lange halte wie auf unrasierter Haut, bringe die Haarentfernung einen Frischevorteil von bis zu 24 Stunden. Für dauerhafte Haarentfernungen nutzen manche Laserbehandlungen.

Brusthaar als Abgrenzungsmerkmal

Wenn nun das Brusthaar wieder sprießt, sieht Borkenhagen darin eine Art Gegentrend: Auf das recht androgyne Äußere mit jünglingshafter Glattheit folgte zuerst der Bart, nun das Brusthaar. "Das kommt aus der Schwulenszene, wird aber inzwischen auch bei heterosexuellen Männern schick." Tendenziell folgten eher Männer in Großstädten der Mode zum gestutzten Brusthaar. "Aber auch auf Ältere, die jung erscheinen wollen, hat der Trend übergegriffen."

Ein weiterer Grund: Frauen hätten bei Tätowierungen aufgeholt, sagt Borkenhagen. Brusthaar tauge da für Männer als Abgrenzungsmerkmal. Ein Revival des Rückenhaars droht ihrer Einschätzung nach übrigens nicht: "Das erinnert zu sehr an Affen", meint die Expertin. "Dann ist die Grenze zwischen den Arten nicht mehr gewährleistet."

Zudem passt das Körperhaar zum allgemeinen Bedürfnis nach Kontrasten. Auf den Hype um Touchscreens, auf Hochglanz lackierte Küchenfronten und voll verspiegelte Sonnenbrillen folgt verstärkt die Suche nach Rauem, Ungeschliffenem. In der Innenarchitektur etwa werden Ziegelwände vom Putz befreit und alte Hölzer mit Gebrauchsspuren - oder gleich Treibholz - zu Möbeln umgebaut. Und an einem waschechten Männerkörper finden auch Frauen mitunter Haare ganz verlockend.

 

Brustpelzkaiser Tom Selleck
Brustpelzkaiser Tom Selleck
Brustpelzkaiser Tom Selleck – Imago

Nichtsdestotrotz gibt es beim Thema Brusthaar einiges zu beachten. Ein durchschnittliches Brusthaar werde ungefähr 2,5 Zentimeter lang, sagt "GQ"-Stilexperte Herrmann. "Wer die Länge an sich mag, braucht nicht zu trimmen." Ansonsten trage man Brusthaar länger als auf dem Bauch, idealerweise kürzer als zwei Zentimeter. Die Schultern bleiben in jeder Version völlig haarfrei. Auch die Brustwarzen sollten gerne freigehalten werden. "Zugewuchert wirken sie unsexy." Wer ein Vorbild sucht, werde bei Schauspielern fündig: "Bradley Cooper trägt das aktuell vielleicht schönste Brusthaar, gefolgt von Jason Statham."

Außerdem mahnt Herrmann: "Offen zur Schau getragene Brusthaare sind ebenso wie eine völlig blankrasierte Brust immer noch sexuelle Attribute." Die Frage sei also nicht, ob man Brusthaare zeigen darf, sondern wo. "Gerade im Job lautet die Frage: Wieso sollte man sein Hemd im Büro so weit offen tragen, dass sich jeder über den aktuellen Zustand der Behaarung ungefragt informieren muss?"

 

 

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Männertrend: Auf Bart folgt Brusthaar

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.