Schönheitsideale im Wandel der Zeit

"Hört auf eure Körper wie Mode zu behandeln", fordert Bloggerin Cassey Ho auf Instagram und zeigt mittels Photoshop, wie sich der "perfekte" Körper verändert hat.

Instagram/@blogilates

Alles unterliegt Moden, selbst der Körper. Was als "ideal" oder "perfekt" wahrgenommen wird, ändert sich ständig - Bloggerin Cassey Ho verdeutlich das mittels Photoshop auf ihrem Instagram-Account.

"Busen sind out, Hinter sind in". Nun, die Realität ist, dass es sehr viel gefährlicher ist unsere Körper zu verändern als Kleidung zu produzieren. Hört auf eure Körper wie Fast Fashion wegzuwerfen", meint sie.

Um ihren Standpunkt zu untermauern, zeigt sie mittels Photoshop veränderte Bilder von den Schönheitsidealen der unterschiedlichen Jahrzehnte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

If I had the “perfect” body throughout history, this is what I’d look like. . Mid 2010s-2018 - Big butts, wide hips, tiny waists, and full lips are in! There is a huge surge in plastic surgery for butt implants thanks to Instagram models posting “belfies”. 🍑 Even cosmetic surgery doctors have become IG-famous for reshaping women. Between 2012-2014, butt implants and injections rise by 58%. . Mid 90s-2000s - Big boobs, flat stomachs, and thighs gaps are in. In 2010, breast augmentation is the highest performed cosmetic surgery in the United States. 👙 It’s the age of the Victoria’s Secret Angel. She’s tall, thin, and she’s always got long legs and a full chest. . Early 90s - THIN IS IN. Having angular bone structure, looking emaciated, and super skinny is what’s dominating the runways and the magazine covers. There’s even a name for it: “heroin chic”. . 1950s - The hourglass shape is in. ⏳ Elizabeth Taylor‘s 36-21-36 measurements are the ideal. Marilyn Monroe’s soft voluptuousness is lusted after. Women are advertised weight gaining pills to fill themselves out. Playboy magazine and Barbie are created in this decade. . 1920s - Appearing boyish, androgynous and youthful, with minimal breasts, and a straight figure is in! Unlike the “Gibson Girl” of the Victorian Era, women are choosing to hide their curves, and are doing so by binding their chests with strips of cloth to create that straight figure suitable for flapper dresses. . 1400-1700 The Italian Renaissance - Looking full with a rounded stomach, large hips, and an ample bosom is in. Being well fed is a sign of wealth and status. Only the poor are thin. . Why do we treat our bodies like we treat fashion? “Boobs are out! Butts are in!” Well, the reality is, manufacturing our bodies is a lot more dangerous than manufacturing clothes. Stop throwing your body out like it’s fast fashion. . Please treat your body with love & respect and do not succumb to the beauty standard. Embrace your body because it is YOUR own perfect body. ♥️ #blogilates #theperfectbody

Ein Beitrag geteilt von Cassey Ho (@blogilates) am

Dabei geht sie zurück auf die italienische Renaissance von 1400 bis 1700. Das damalige Ideal: Ein runder Bauch, breite Hüften und ein großer Busen. In den 1920er-Jahren war eine androgyne Silhouette gefragt, in den 1950er-Jahren kam die Sanduhrfigur à la Marilyn Monroe in Mode. In den 1990er-Jahren war dünn "in", man erinnere sich an den "Heroin-Chic" von Models wie Kate Moss.

Von den 1995 bis 2000er galten ein großer Busen, ein flacher Bauch und die Oberschenkellücke als gefragt. Ab 2015 sind ein großer Hintern, breite Hüften in Kombination mit einer zarten Taille en vogue.

(Red. )

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schönheitsideale im Wandel der Zeit

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.