Waschen, schneiden, flechten

Frisuren für den Herbst

Der Haaransatz darf wachsen, die Zöpfe sollen schwingen. Ein Überblick zu den aktuellen Trendfrisuren.

Rooty Blonde

Wenn Margot Robbie, der Star aus "Once Upon a Time in Hollywood", den Haaransatz breiter trägt, dann können wir das schon lange. Die einfachste Übung für den Herbst lautet daher: nicht zum Friseur gehen.

(c) Getty Images (Gareth Cattermole)

Zöpfe

Für andere Trends muss man fingerfertiger sein. Glatte, eng geflochtene Zöpfe, wie dieser hier von Zendaya, stehen momentan hoch im Kurs.

(c) REUTERS (Mario Anzuoni)

Wer nicht flechten möchte, kann den Zopf auch so lange einschnüren, bis sich kein Haar mehr ins Freie verirrt.

(c) Getty Images (Roy Rochlin)

Strähnchen

Wichtig ist nur, dass wieder dünne Strähnchen das Gesicht einrahmen - wie in den tiefsten 90ern.

(c) Getty Images (Rich Fury)

Knoten

Immer kunstvoller fallen Haarknoten aus, hier darf man mutig sein.

(c) Getty Images for Disney (Jesse Grant)

Honig-Ombré

Auch die honigbraunen Ombré-Highlights von Beyoncé dürften in der nächsten Zeit noch einige Nachahmer finden.

(c) Gareth Cattermole/Getty Images f (Gareth Cattermole)

Platin

Kein Trend ohne Gegenbewegung. Eisiges Platinhaar ist seit einigen Jahren schon beliebt und wird im Herbst 2019 - den Leiden der Kopfhaut zum Trotz - noch kräftiger.

(c) Getty Images (Amy Sussman)

Pastell

Zuckerwattefarben, wie hier bei Fußballstar Megan Rapinoes, melden sich auch wieder zurück. 

(c) Getty Images (Abbie Parr)

Choppy bob

Ein harter Einschnitt mit leichten Wellen macht diese Frisur heuer wieder sehr beliebt.

(c) Getty Images (Jamie McCarthy)

Wet Look

Leider ist es eine kleine Kunst, mit dem Wet Look nicht wie frisch geduscht auszusehen.

(c) REUTERS (Henry Nicholls)

Sleek Look

Wirkt streng und hält den ganzen Tag bombenfest - der perfekte Look fürs Büro.

Getty Images

Locken für ihn

Bei den Herrenfrisuren stehen wiederum Locken in allen Formen hoch im Kurs. Man darf auch wieder mit der Dauerwelle nachhelfen.

(c) Getty Images (Tristan Fewings)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rooty Blonde

Wenn Margot Robbie, der Star aus "Once Upon a Time in Hollywood", den Haaransatz breiter trägt, dann können wir das schon lange. Die einfachste Übung für den Herbst lautet daher: nicht zum Friseur gehen.

(c) Getty Images (Gareth Cattermole)

Zöpfe

Für andere Trends muss man fingerfertiger sein. Glatte, eng geflochtene Zöpfe, wie dieser hier von Zendaya, stehen momentan hoch im Kurs.

(c) REUTERS (Mario Anzuoni)

Wer nicht flechten möchte, kann den Zopf auch so lange einschnüren, bis sich kein Haar mehr ins Freie verirrt.

(c) Getty Images (Roy Rochlin)

Strähnchen

Wichtig ist nur, dass wieder dünne Strähnchen das Gesicht einrahmen - wie in den tiefsten 90ern.

(c) Getty Images (Rich Fury)

Knoten

Immer kunstvoller fallen Haarknoten aus, hier darf man mutig sein.

(c) Getty Images for Disney (Jesse Grant)

Honig-Ombré

Auch die honigbraunen Ombré-Highlights von Beyoncé dürften in der nächsten Zeit noch einige Nachahmer finden.

(c) Gareth Cattermole/Getty Images f (Gareth Cattermole)

Platin

Kein Trend ohne Gegenbewegung. Eisiges Platinhaar ist seit einigen Jahren schon beliebt und wird im Herbst 2019 - den Leiden der Kopfhaut zum Trotz - noch kräftiger.

(c) Getty Images (Amy Sussman)

Pastell

Zuckerwattefarben, wie hier bei Fußballstar Megan Rapinoes, melden sich auch wieder zurück. 

(c) Getty Images (Abbie Parr)

Choppy bob

Ein harter Einschnitt mit leichten Wellen macht diese Frisur heuer wieder sehr beliebt.

(c) Getty Images (Jamie McCarthy)

Wet Look

Leider ist es eine kleine Kunst, mit dem Wet Look nicht wie frisch geduscht auszusehen.

(c) REUTERS (Henry Nicholls)

Sleek Look

Wirkt streng und hält den ganzen Tag bombenfest - der perfekte Look fürs Büro.

Getty Images

Locken für ihn

Bei den Herrenfrisuren stehen wiederum Locken in allen Formen hoch im Kurs. Man darf auch wieder mit der Dauerwelle nachhelfen.

(c) Getty Images (Tristan Fewings)