Instagram-Hit: After-Baby-Body

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nach der Geburt eines Kindes versuchen viele Frauen, schnell wieder zur alten Form zurückzukehren. Doch die US-Amerikanerin Summers VonHesse macht mit ihrem After-Baby-Body inklusive Dehnungsstreifen und schlaffer Haut Geld.

Instagram/@socalsummers
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Summers VonHesse hatte nach zwei Schwangerschaften sechs Jahre lang Probleme mit ihrem Körper, ehe sie die Body-Positivity-Bewegung für sich entdeckte.

Instagram/@socalsummers
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dabei geht es nicht um das Streben nach perfekten Körpern, sondern darum, sich so zu lieben, wie man ist. "Wir müssen zurück zu einer Gesellschaft, wo normale Körper Kunst sind und gefeiert werden", schreibt sie auf Instagram, wo sie über 130.000 Fans hat.

Instagram/@socalsummers
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Wir müssen damit aufhören den Blödsinn zu glauben, dass wir sexier sein müssen und unsere eigene Art von sexy zelebrieren", so VonHesse.

Instagram/@socalsummers
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die 30-Jährige, die verführerisch und teilweise auch nackt posiert, verkauft ihre Bilder im Web. Damit verdient sie rund 5000 US-Dollar im Monat. Und fühlt sich obendrein frei und wieder begehrenswert.

Instagram/@socalsummers
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mit Pornografie habe das nichts zu tun, so die Hausfrau und Mutter. "Ich versuche mich mit meiner Seite auf einem schmalen Grat zu bewegen. Ich möchte den natürlichen Spaß, den Nacktheit mit sich bringt, zeigen. Es ist keine sexuelle Sache", schreibt sie. Übrigens: Ihr Mann steht hinter der Kamera.

Instagram/@socalsummers
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mit ihren Bildern will sie nicht nur anderen Frauen Mut machen, sondern auch eine Rettungsorganisation für Pferde gründen.

Instagram/@socalsummers
Kommentar zu Artikel:

Mit After-Baby-Body zum Instagram-Hit

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.