Test: Problematische Mineralölbestandteile in Lippenpflege

Öko-Test hat 24 Pflegestifte untersucht, neun fielen durch. Manche bestünden fast zur Hälfte aus gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen, die sich in der Leber anreichern und in Tierversuchen zu Organschäden geführt haben.

Themenbild
Themenbild
Themenbild – Imago

Gerade im Winter werden Lippen leicht trocken und der Griff zum Pflegestift liegt nah - Öko-Test hat 24 von ihnen auf ihre Inhaltsstoffe hin untersucht. 13 schnitten mit "sehr gut" ab, zwei mit "befriedigend" und neun fielen durch, acht davon, weil sie problematische Mineralölbestandteile enthalten, berichtete die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich in einer Presseaussendung am Dienstag.

Erdölbasierte Kosmetikinhaltsstoffe können krebserregende Verunreinigungen enthalten. Kosmetikhersteller loben die Paraffine wegen ihrer Stoffeigenschaften, Erdölprodukte seien aber auch billig und in großen Mengen verfügbar, so Öko-Test. Unter den Namen Petrolatum, Cera Microcristallina und Paraffinum Liquidum schwindelt sich Erdöl, verarbeitet und in ausgefeilten Rezepturen versteckt, in Kosmetikartikel, so auch in die getesteten Produkte.

Manche Artikel bestünden fast zur Hälfte aus gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (MOSH/POSH), die sich in der Leber anreichern und in Tierversuchen zu Organschäden geführt haben, ergab der Test. Erdölbasierte Inhaltsstoffe können auch aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) enthalten, deren Bestandteile schon in kleinsten Mengen krebserregend wirken können. Das wissenschaftliche Beratergremium der EU-Kommission berechnete immerhin, dass Menschen in einem Jahr 20 Gramm der Pflege von ihren Lippen schlecken und somit essen. Laut Öko-Test entspricht das etwa vier Pflegestiften.

Lippenpflege ohne Paraffine

13 der Stifte, Kugeln und Tuben waren frei von den bedenklichen Stoffen und erhielten die Test-Wertung "sehr gut". Darunter waren alle neun zertifizierten Naturkosmetika, das günstigste um 1,15 Euro, das teuerste um 7,50 Euro. Aber auch vier konventionelle Artikel bekamen die Best-Note, die Preisspanne reicht hier von 65 Cent bis acht Euro. Ein Produkt wies zwar keine Paraffine, aber einen bedenklichen UV-Filter und Silikone auf.

Immerhin war bei jenen acht Artikeln, die Mineralöl enthielten, dies auch deklariert. Die AK rät, darauf zu achten und Lippenpflege ohne Paraffine zu benutzen. Allerdings enthielt ein konventionelles Produkt MOAH, obwohl es laut Deklaration keine Erdölbestandteile aufwies, sondern natürliche Wachse und Öle. Der Ursprung ließ sich für die Tester nicht nachvollziehen, der Hersteller lieferte keine Erklärung. Bei zertifizierter Naturkosmetik kann man laut den Konsumentenschützern sicher sein, dass keine erdölbasierten Inhaltsstoffe drin sind.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Test: Problematische Mineralölbestandteile in Lippenpflege

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.