Atelier: Der Bienenflakon von Guerlain

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Beim Opernball ist Guerlain auch 2018 für den Make-up-Look der Debütantinnen verantwortlich. Kernkompetenz, wenn man so will, sind freilich die edlen Duftkreationen, die seit Mitte des 19. Jahrhunderts entstehen. Als besonders edle Hülle für den jeweiligen Lieblingsduft lassen sich nun von Hand gefertigte Bienenflakons, wie ebenfalls von Pierre Guerlain für sein „Eau de Cologne Impériale“ ersonnen, nach Kundenwunsch befüllen. Erhältlich sind eine farblose Variante und eine mit vergoldeten Elementen. Wer sich für den 1000-ml-Flakon entscheidet, dürfte mit seinem Lieblingsduft bis auf Weiteres gut versorgt sein.

Schaustück. Die legendäre Adresse des Stammsitzes von Guerlain: 68 Avenue des Champs-Élysées.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tradition.

1853 schuf Pierre Guerlain das „Eau de Cologne Impériale“ für Napoleon III. zu dessen Hochzeit.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Detailverliebt.

Bis ins Letzte werden die legendären Bienenflakons von „dames de table“ mit Feingefühl betreut.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Place Vendôme.

Die Säule an der Place Vendôme stand Pate für die Form des Flakons, den 69 vergoldete Bienen zieren.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Luxusflakon.

Die mit diversen Düften befüllbaren Flakons sind exklusiv bei Nägele  & Strubell erhältlich.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Der Bienenflakon von Guerlain

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.