Trockene Haut: Pflege für den Winter

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Honig

Schon die alten Römer nutzten Honig um die Haut zu beruhigen und raue Stellen zu glätten. Viele Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Calcium und Spurenelementen wie Eisen, Kupfer und Chrom helfen der Haut, wenn sie sich trocken anfühlt und spannt.

Eisen sorgt in Kombination mit Vitamin-C für einen gesunden Teint. Vitamin B1, B2, B6, Biotin und Pantothensäure unterstützen die Hauterneuerung. Gemischt mit Topfen erhält man eine pflegende Maske.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Avocado

Auch ein guter Ersthelfer bei geplagter Winterhaut: Das pürierte Fruchtfleisch einer halben, reifen Avocado mit einem Esslöffel kaltgepresstem Olivenöl vermischen, anschließend 15 Minuten einwirken lassen und warm abspülen.

Avocados sind reich an pflegenden Inhaltsstoffen wie ungesättigten Fettsäuren und Linolsäuren, weiterhin Mineralstoffe wie unter anderem Kalium und Magnesium sowie einen hohen Anteil an Vitamin B.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Banane

Die Banane ist eine der ältesten Kulturpflanzen. Sie wurde schon in indischen Schriften aus dem 5. bis 6. Jahrhundert vor Christus erwähnt. Zu den Inhaltsstoffen gehören Provitamin A, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, Mineralstoffe (Phosphor, Eisen, Kalium, Magnesium, Mangan, Kupfer) und und und.

Das alles hilft nicht nur bei einem verstimmten Magen-Darm-Trakt, sondern auch bei trauriger Winterhaut. Eine halbe Banane mit 1 EL Honig und 1 EL Haferkleie zu einem Brei rühren, auftragen und 20 Minuten einwirken lassen.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Aloe Vera

Die Wüstenlilie ist nicht nur ein guter Ersthelfer bei Verbrennungen, das Gel der fleischigen Blätter bindet Feuchtigkeit in der Haut, wirkt juckreizlindernd und antiseptisch.

Von den Inhaltsstoffen der Aloe konnten bisher über 160 nachgewiesen werden, darunter die Vitamine A, C, E und die wichtigsten aus dem B-Komplex, Enzyme, Mineralstoffe, sowie Spurenelemente, pflanzliches Eiweiß und essentielle Fettsäuren. Das Gel ist allerdings sehr unbeständig und oxidiert schnell.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Lindenblüten

Trockene Haut könnte man auch mit einem Gesichtswasser aus Lindenblütensud, Rosenwasser (zu gleichen Teilen) und einem Teelöffel Honig unterstützen.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Weizenkeimöl

Noch ein Tipp aus Großmutters Apotheke: Gegen diffuse Hautrötungen und Juckreiz hilft das Vitamin-E-reiche Weizenkeimöl, indem es die Fettbestandteile der obersten Hautschicht wiederherstellt.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Erdbeer-Obers

Bei diesem Rezept kann man sich wahrscheinlich nur schwer zwischen Nachtisch und Maske entscheiden. Fünf frische oder tiefgekühlte Erdbeeren zerdrücken und mit zwei Esslöffeln Schlagobers verrühren. Die fertige Masse auf das Gesicht auflegen, 15 Minuten einwirken lassen und abspülen - oder aufessen.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Karottenmaske

Eine Karottenmaske kann zum Beispiel auch bei trockener Haut ausprobieren. 4 Esslöffel Karottensaft, ein Eigelb und ein paar Tropfen Olivenöl vermischen, einreiben und kurz einwirken lassen.

Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wein

Zum Abschluss noch eine hochprozentige Idee. Trockene Haut kann man auch mit Weißwein betupfen und damit beruhigen, so sagt es der Volksmund. Lässt die Wirkung auf sich warten, trinkt man den Rest eben aus.

Imago