Test: Wiederverwendbare Abschminktücher

Wir haben zwei wiederverwendbare Produkte zum Abschminken getestet: Microfasertücher von Fabcare und waschbare Kosmetikpads von Popolini.

Zwei Tücher im Test
Zwei Tücher im Test

Die Sammelleidenschaft der Österreicher bei Verpackungen ist konstant hoch: So lag die durchschnittliche Pro-Kopf-Menge an Verpackungsmaterial 2015 bei 115,4 Kilo. Wie das? Einweg-Plastik ist bequem und billig - leider hat die Welt vergessen, die Umweltfolgen miteinzupreisen. Mindestens acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen der UN zufolge jährlich in den Ozeanen. Meerestiere verfangen sich darin oder verschlucken den Müll. Das Material zerfällt und bildet Mikroplastik, das sich später auch in Trinkwasser und Nahrungsmitteln - also in uns - wiederfindet. Kurzum: Es gab schon bessere Ideen als Einwegplastik.

Hier stellen wir Ihnen nun zwei Möglichkeiten vor, wie man ein bisschen Verpackungsmüll bei der täglichen Waschroutine vermeiden kann: waschbare Microfasertücher von Fabcare und Kosmetikpads von Popolini.

Zur Anwendung

Die Microfasertücher sind so gedacht, dass man sie ausschließlich mit Wasser nutzt. Abschminktücher nass machen, Gesicht sanft abwischen, fertig. Wir sparen uns hier den Make-up-Entferner und Pads. Die Tücher können bei 30 Grad in der Maschine gewaschen werden. Länger als drei Tage sollte man sie wohl nicht verwenden, danach entwickeln sie allmählich das typische "Alter-Waschlappen-Aroma". Gleiche Anwendung gilt für die Kosmetikpads von Popolini. Sie bestehen zu 100 Prozent aus GOTS-zertifizierter Baumwolle und sind bei 95 Grad waschbar. 

Wie wirken sie?

Tatsächlich entfernen die Microfasertücher gefühlt alle Make-up-Reste, wasserfeste Wimperntusche bleibt oben, hier müsste man dann doch mit einem Augen-Make-up-Entferner eingreifen. Die wiederverwendbaren Augen-Make-up-Pads wie die Baumwoll-Flecken von Popolini schlagen in die gleiche Kerbe. Leider muss man feststellen, dass die Reinigungskosmetik weder auf der glatten, noch auf der Frottee-Seite so richtig einziehen möchte. Nach ein paar Waschmaschinengängen bessert sich dies allerdings. Für wasserfeste Wimperntusche sind beide Produkte nicht wirklich zu empfehlen. Inwiefern die Microfasertücher gegen Hautunreinheiten wirken, sei auch dahingestellt. Deutliche Besserung war auf lange Sicht keine zu sehen. 

Wie fühlen sie sich an?

Das Gesicht fühlt sich nach der Reinigung mit den Microfasertüchern sehr sauber, aber auch etwas trocken an. Wer sehr empfindliche Haut hat, sollte das Produkt vielleicht nur testen, immerhin verspricht der Hersteller eine 30 Tage Geld-Zurück-Garantie. Die Baumwoll-Pads sind für empfindliche Haut vielleicht auch eine Spur zu grob.

Was kosten sie?

Drei Stück der Microfasertücher von Fabcare kommen auf rund 15 Euro (via Amazon), nach der zweimonatigen Testzeit war kein Verschleiß sichtbar. Sechs Stück der Kosmetiktücher von Popolini kommen auf zwölf Euro. Man muss sie wirklich heiß waschen, sonst bleiben Rückstände der Wimperntusche auf dem Pad.

Weitere Infos bei

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Test: Wiederverwendbare Abschminktücher

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.