Stilfigur: Einsame Möbel

Seltsame Möbelmagie.

(c) Beigestellt

Manche Räume funktionieren besser leer: Gärten, Badezimmer, oder Busse. Kirchen haben – voll oder leer – ganz unterschiedliche Qualitäten. Bei Großraumdiscos und Messehallen heißt es: Bitte anfüllen, wenn’s nur irgendwie geht. Auch der Salone del Mobile, die größte Möbelmesse der Welt, füllt und füllt: die Architektur der Mailänder Messe von Maksimilio Fuksas, die U-Bahnen, die Trattorie – mit Menschenmengen. Und auch manche Messestände der großen Möbelhersteller gerieren sich wie Großraumdiscos, nicht nur architektonisch. Sogar mit Türsteher und VIP-Bereich. Da muss auch immer wer dazwischentanzen. Der Blick auf die neuesten Betthäupter und Stuhlbeine ist voller Köpfe und Füße. Die Architektur mag’s voll – außer in der Architekturfotografie. Möbeln würde dagegen ein wenig mehr Einsamkeit schon besser stehen. Auch eine leere Parkbank vermag schon, was einem leeren Restaurant nie gelingt: einladen zum Verweilen (ein viel zu oft strapaziertes Sprachklischee). Im Design von Kaffeehäusern sind Menschen genauso wichtig wie die Stühle, auf denen sie sitzen, haben schon schlaue Kaffeehausdesigner gesagt. Die Gäste in Lokalen finalisieren erst den Entwurf, meinte auch einmal Architekt Hermann Czech. Zu Hause kommen Stühle auch ganz gut ohne Menschen aus. Seltsame Möbelmagie. Trostlos wirken sie nie. Eher wie stumme Einladungen, die man noch nie angenommen hat.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Stilfigur: Einsame Möbel

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.