Zum Inhalt

Stilfigur: Hej, hallo und baba!

Bild: (c) ZOOMVP.AT

Stilfigur: Hej, hallo und baba!

Ikea rief „Hej  1150“ (so der Titel). Doch der 15. Bezirk maulte „Fuck Ikea“ zurück (via Graffiti).
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Der Verlust des freien Himmels

Wo die Wolken nicht bedecken, da müssen wir es selbst tun. Der freie Himmel – zugezogen.
Bild: (c) beigestellt

Grünanlage: Grün-Effekt

Grünfläche. Das klingt so, als könnte man sie gleich hinter den Styroporplatten im Baumarkt kaufen.
Bild: (c) Beigestellt

Straßen-Glätte: Stadtbild

Früher, ja, da wellten sich die Werbeplakate noch, feucht von Wetter und Leim.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Babyzeugs

Es gibt doch diese Liste mit den wichtigsten Erfindungen des 20.  Jahrhunderts.
Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH

Stilfigur: Auf Schatzsuche

Wo nichts ist, kann auch nichts werden. Zumindest schlechte Architektur funktioniert so.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: In die Röhren schauen

Beim Thema Tunnel, da schalten die Gestalter plötzlich auf Tunnelblick.
Bild: (c) APA/AFP/JOSEP LAGO

Stilfigur: Haltungsfrage

Sich durch die Stadt zu bewegen, vor allem womit, das ist auch eine Haltungsfrage.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Schöne Dinge

Vor lauter schön: Man weiß ja gar nicht mehr richtig, wie man „schirch“ schreibt.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: „personal space“

Der Abstandhalter in der Großstadt ist der Ellbogen, findet Design-Redakteur Norbert Philipp.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Elbphilharmonie

Irgendjemand stimmt an. Und alle stimmen ein. Chöre, die sich einig sind, klingen besser.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Aus mit der Ruhe

Das Stilwerk, einer der besinnlichsten Orte der Wiener Innenstadt, schließt.
Bild: (c) Michaela Bruckberger

Stilfigur: Farbvereinnahmung

Deutsch ist die Lieblingssprache von allen, die’s genau wissen wollen.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Welle, was sonst

Schließlich: Hafen, Hamburg, Elbe, Meer und noch dazu – hmmm – Schall?
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Daybed

Die Liegewiesen draußen lassen uns im Stich. Besser gesagt: das Wetter lässt die Liegewiesen im Stich.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Verhäuslichung

Muss man überhaupt noch vor die Tür gehen? Alles kommt nach Hause.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Vintage-Glühbirne

Nach Edison hätt’ man sich fast alles sparen können.
Bild: (c) Imago/Sebastian Geisler

Stilfigur: Scheinwerfer-Augen

Autodesigner sind so erbarmungslos wie Filmmusik-Komponisten. Sie wissen ganz genau, wo sie drücken müssen, um zu triggern, was sie wollen.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Danke Designer

Ihr seid eine große Hilfe. Ihr rettet uns über peinliches Schweigen, betretene Stille und sonstige leise Momente hinweg.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Luftraum erobern

Das klingt nach Kriegsrhetorik, ist aber eine harmlose Gestaltungsaufgabe.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Moduletto

"Du, ich hab schon den Kalender für 2016", erzählt der digitale Analphabet seinem Freund, dem Digital Native.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Sitzmöbel

Mit sich selbst hat man eh schon genug zu tun.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Besonderheit ist Luxus

Alles ist so unendlich gleich. Die Tage sowieso. Besonderheit ist Luxus.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: „Upcycling“

Design oberflächlich? Geh, bitte. Nie. Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung impfen die Gestalter den Dingen doch liebend gern ein.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: „Landi Stuhl“

Vitra ließ den Schweizer Designer Michel Charlot den Bistro-Draußen-Klassiker, den „Landi Stuhl“, von Hans Coray, mit einem Tisch ergänzen.
Bild: (c) APA (TELEKOM AUSTRIA)

Stilfigur: Refugium

Die Telefonzelle als urbane Nische des gepflegten Ferngesprächs.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Expedit-Regal von Ikea

Zu Hause schluckt es Aktenordner und Tierlexika bravourös. In der Auslage schluckt es die Einzigartigkeit.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Babyuniversum

Liebe und Lammfell. Daraus besteht also die Babyblase.