CreativeClass: Ur-Küche Einbauküche

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein wahrer Designklassiker: die "Frankfurter Küche", 1926 entworfen von der österreichischen Architektin Margarete Schütte-Lihotzky. "Ich bin keine Küche", sagte die einmal, und entwickelte den Prototyp einer Einbauküche, damit vor allem die Frau Zeit und Kraft bei der Hausarbeit sparen konnte. Schütte-Lihotzky ordnete die Möbel so an, damit effizient gearbeitet werden konnte - nach dem Taylor-System, das eigentlich dafür geschaffen wurde, um industrielle Arbeitsvorgänge zu optimieren. Der Künstler Joonas Lahtinen (Bildmitte, links: Co-Performer Andreas Wiesbauer) und die Dramaturgin Luzie Stransky (rechts) nähern sich diesem Stück Design- und Gesellschaftsgeschichte mit ihrer Installation "Ein.Küchen.Bau". Das Projekt ist ab 4. Juni beim Festival "Soho in Ottakring" im Sandleitenhof zu sehen.

Luzie Stransky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Ich finde es interessant, dass diese Küche von jemandem erfunden wurde, der selbst nie gekocht hat", sagt Luzie Stransky über Margarete Schütte-Lihotzky, mit der sie verwandt ist. Die Einbauküche - ein seelenloses Industriemöbel? "Es ist die Diskrepanz zwischen normierter Einrichtung und der Idee von der Küche als zentraler Ort des Zuhauses, die uns interessiert", sagt Joonas Lathinen, der in Helsinki aufwuchs - "in lauter Wohnungen mit Einbauküchen" - und heute in Wien lebt. "Jede Ikea-Küche beruht ja auf dem Prinzip dieser normierten und dadurch kostengünstigen Einbaumöbel." Effizienz als oberstes Credo im Wohnraum. Im Umkehrschluss bedeutet das für Stransky: "Wenn man die Idee der 'Frankfurter Küche' weiterdenkt, also das Kochen so effizient wie möglich zu gestalten, landet man irgendwann beim Fertigprodukt aus der Mikrowelle. Einfacher kann man das Kochen nicht mehr gestalten."

Luzie Stransky
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Installation bei "Soho in Ottakring" will die Strategien zeigen, die Benützer von Einbauküchen anwenden, um eine normierte Umgebung zu ihrem Zuhause zu machen. Die Küchenladen können geöffnet werden, Soundbytes und O-Töne von Einbauküchenbenützern (Kostprobe: "Kochen ist eine Arbeit, die nie aufhört. Kaum ist das Essen fertig, ist es auch schon wieder weg.") oder auch von der Erfinderin der "Frankfurter Küche", Schütte-Lihotzky, sind dann zu hören. Daneben gibt es Vorträge und Performances auf Video.

Florian Rainer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Assoziativ" haben Lahtinen und Stransky das Material zusammengetragen: "Für uns ist ein spielerischer Altar für die 'Frankfurter Küche' entstanden", meint Lahtinen. Die Einbauküche quasi als Ur-Küche, mit politischen, historischen, sozialen, ästhetischen Aspekten - irgendwo also auch passend, dass die Installation im größten Gemeindebau Wiens, dem Sandleitenhof, positioniert werde, findet Lahtinen. "Architektur wirkt auf unser Leben, ob wir es wollen oder nicht."

Gerhard F. Ludwig_fotofisch-berlin (Gerhard F. Ludwig)
Kommentar zu Artikel:

CreativeClass Wien: Ein.Küchen.Bau

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.