Stilfigur: Aus mit der Ruhe

Das Stilwerk, einer der besinnlichsten Orte der Wiener Innenstadt, schließt.

(c) Beigestellt

Es war so etwas wie ein Einkaufszentrum. Aber auch wieder nicht. Schließlich war es viel schöner als ein durchschnittliches Einkaufszentrum. Und eingekauft wurde anscheinend auch viel weniger. Es war einfach zu großzügig mit dem, was im Grunde eine urbane Qualität sein sollte: die Leere. Sonst wäre es wahrscheinlich nicht leise, leise in Schönheit gestorben. Es war so etwas wie ein gemanagter Design-Cluster. Jener ohne Management, in den Straßen jenseits des Donaukanals, ist dagegen wie von selbst gewachsen. Das Stilwerk war aber auch so etwas wie ein ästhetisch hübsch möblierter Meditationspfad.

Denn nach der Jesuitenkirche am Dr.-Ignaz-Seipl-Platz und der Kapuzinergruft nach Touristen-Betriebsschluss war es sicher einer der stillsten Orte der Wiener Innenstadt. Auch die architektonische Hülle, die Immobilie auf der Praterstraße 1, von Medien und Volksmund gern „Design-Tower“ genannt, wird sich nun einen neuen Spitznamen suchen. Das einzige Design, das bleibt, ist jenes der von Jean Nouvel entworfenen Möbel, in den Hotelzimmern des Sofitel in den Stockwerken darüber. In Wahrheit wirkte das Stilwerk von Anfang an wie ein Fall von künstlicher Beatmung. Selbst die Haare des französischen Architekten Patrick Blanc waren stets grüner als die „grüne Wand“, die er im Hinterhof installiert hatte.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Stilfigur: Aus mit der Ruhe

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.