17 Millionen: Basic Instinct Filmhaus zu verkaufen

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das wohl berühmteste Beine-Überkreuzen der Filmgeschichte legte Sharon Stone im Thriller "Basic Instinct" 1992 hin. 352,9 Millionen Dollar hat der Film, der auch heute noch als Kult gilt, damals eingespielt.

Das Haus, in dem viele Szenen gedreht wurden, steht jetzt für knapp 17 Millionen Dollar zum Verkauf.

(c) imago/Cinema Publishers Collecti
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen der mörderischen Autorin Catherine Tramell (Sharon Stone) und Polizeidetektiv Nick Curran (Michael Douglas) führte die beiden in das Haus im kalifornischen Carmel-by-the-Sea an der Pazifischen Küste.

(c) imago/United Archives (imago stock&people)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der ehemalige Besitzer, Steve Fossett, Flugpionier und Regattasegler, wird seit dem Labor Day 2007 vermisst , als er einen Soloflug über der Grenze wischen Nevada und Californien absolvierte.

Coldwell Banker
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Basic-Instinct-Haus, das neu auf dem Markt ist, liegt an den felsigen Ufern des Pazifiks und bietet einen atemberaubenden Meerblick.

Coldwell Banker
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Besonderes Highlight des Anwesens ist die Bibliothek mit Kuppeldach.

Coldwell Banker
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das 1100 Quadratmeter große Haus verfügt über fünf Schlafzimmer, neun Bäder und zwei Küchen.

Coldwell Banker
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für eine knisternde Atmosphäre sorgen außerdem 12 Kamine.

Coldwell Banker
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Anwesen befindet sich auf einem 12 Hektar großen Grundstück mit Pool, Spa und einer Grotte, versteckt zwischen tropischen Pflanzen.

Coldwell Banker
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nähere Informationen auf: www.toptenrealestatedeals.com.

Coldwell Banker
Kommentar zu Artikel:

Basic Instinct Filmhaus zu verkaufen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.