Das Design-Debakel der Wiener Linien

Kritik Die neuen Haltestellen-Masten in Wien zeigen: Verkehrsmittel wollen funktionieren, aber auch nicht mehr.

Haltestelle der Zukunft
Haltestelle der Zukunft
Die "Haltestelle der Zukunft" auf einem Bild der Wiener Linien – (c) Wiener Linien / Helmer (Manfred Helmer)

365 Euro kostet die Jahreskarte in Wien. Andere Städte stellen schon um auf Gratis-Öffis für alle. Aber trotzdem: Günstiger kriegt man einen täglichen Sitzplatz, wenn man früh oder spät genug aufsteht, in der Stadt wohl kaum. Und noch dazu rollt dabei die Stadt an einem vorbei. Ganz im Gegensatz zu Kaffeehäusern und Theatersesseln. Da sitzt man und da bewegt sich nichts. Ein Blick auf den Netzplan genügt und man kann sich vorstellen: Das muss ja ur kompliziert sein, das alles zu organisieren. Ist es auch. Aber die Wiener Linien sind geübt. Haben nachgefragt, bei jenen die etwas wissen, wenn sie's selbst nicht wussten. Und manchmal fragen sie sogar bei Designern nach, ob sie nicht so lieb wären, oder so dienstleistungsdemütig, dass sie ihnen ihre Welt ausgestalten. Natürlich nur so, dass es ihnen selbst möglichst wenig Umstände und Arbeit macht.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen