Yojigen Poketto

Wohnen im Taschenformat

Küche, Bad, Schlafzimmer und Wohnraum auf 33 Quadratmeter? Durch die Renovierung fühlt sich diese Madrider Micro-Wohnung direkt luftig an.

Das in Madrid ansässige Architekturbüro elii hat in einer Wohnung von nur 33,6 Quadratmetern einen funktionalen Grundriss entworfen, der das natürliche Licht und den Blick nach draußen betonen soll.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Schon der Name des Projekts "Yojigen Poketto" – vierdimensionale Hosentasche – betont das Problem des Apartments: es ist klein.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Durch die L-förmige Anordnung wird ein großzügiger Wohnraum frei. Die hellgrünen Möbel sorgen dafür, dass sich Yojigen Poketto hell anfühlt, während das Holz dem Raum Textur und ein natürliches Gefühl verleiht.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Die intimen Bereiche liegen 90 Zentimeter höher als der Hauptraum und bleiben vor dem Blick des Eingangs geschützt.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Hinter dem Schlafbereich versteckt sich ein längliches Badezimmer.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Die Wände, der Boden und die Badewanne des Badezimmers sind verspiegelt, um den Innenraum mit Licht zu füllen und das Gefühl der Tiefe zu verstärken.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Geheime Falltüren verlängern den Stauraum in den Überkopfbereichen. Mit einer tragbaren Trittleiter können die Höhenunterschiede überwunden werden.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Der Eingangs- und Schlafbereich im Detail.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Die Ebene der Schlafkoje geht direkt in die Arbeitsplatte der Küche über, die sich seitlich im Wohnzimmer erstreckt. Hinter jeder Front versteckt sich unsichtbarer Stauraum.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das in Madrid ansässige Architekturbüro elii hat in einer Wohnung von nur 33,6 Quadratmetern einen funktionalen Grundriss entworfen, der das natürliche Licht und den Blick nach draußen betonen soll.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Schon der Name des Projekts "Yojigen Poketto" – vierdimensionale Hosentasche – betont das Problem des Apartments: es ist klein.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Durch die L-förmige Anordnung wird ein großzügiger Wohnraum frei. Die hellgrünen Möbel sorgen dafür, dass sich Yojigen Poketto hell anfühlt, während das Holz dem Raum Textur und ein natürliches Gefühl verleiht.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Die intimen Bereiche liegen 90 Zentimeter höher als der Hauptraum und bleiben vor dem Blick des Eingangs geschützt.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Hinter dem Schlafbereich versteckt sich ein längliches Badezimmer.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Die Wände, der Boden und die Badewanne des Badezimmers sind verspiegelt, um den Innenraum mit Licht zu füllen und das Gefühl der Tiefe zu verstärken.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Geheime Falltüren verlängern den Stauraum in den Überkopfbereichen. Mit einer tragbaren Trittleiter können die Höhenunterschiede überwunden werden.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Der Eingangs- und Schlafbereich im Detail.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)

Die Ebene der Schlafkoje geht direkt in die Arbeitsplatte der Küche über, die sich seitlich im Wohnzimmer erstreckt. Hinter jeder Front versteckt sich unsichtbarer Stauraum.

ImagenSubliminal (Miguel de Guzmán + Rocío Romero)
Kommentar zu Artikel:

Wohnen im Taschenformat

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.