Atelier: Weingläser von MarkThomas

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Als Erstes waren sie hierzulande im Taubenkobel zu finden, mittlerweile sind sie unter anderem auch im Supersense unverzichtbar und demnächst im neuen Wiener Weinbistro Mast: die Gläser von MarkThomas, mundgeblasen und ultraleicht. Bei der Herstellung in einer ­traditionsreichen tschechischen Glasmanufaktur wird kein Bleioxyd eingesetzt; die Gläser bleiben daher auch nach oftmaligem Gebrauch klar. Zwei Kanten, „Double Bends“, teilen jedes Glas in mehrere Bereiche. Sommeliers und Weintrinker schätzen vor allem die Leichtigkeit und die Belüftung, die sich der ausgeklügelten Form ­verdankt.

Leichtigkeit. Die Gläser von MarkThomas sind nicht nur ultraleicht, sondern auch bleifrei und spülmaschinenfest.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Formgebung.
Charakteristisch ist das Design der „Double Bend“-Gläser mit dem doppelten Knick.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Anmut.

Die abgerundeten Knicke der dünnwandigen Gläser dienen auch als Einschenkhilfe.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tradition.

Die tschechische Glasbläserei, in der die Gläser entstehen, gibt es seit über 250  Jahren.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Begehrt.

Die MarkThomas-„Double Bend“-Serie findet man in der internationalen Spitzengastronomie.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Weingläser von MarkThomas

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.