Atelier: Kaffeesatz-Design von Decafé

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Für den spanischen Produktdesigner Raúl Laurí ist Kaffee ein „Material, das viele Geschichten zu erzählen weiß“. Ein universelles, weil weltweit bekanntes Material. Und eines, von dem täglich tonnenweise scheinbarer organischer Abfall anfällt: der Kaffeesatz. Dieser dient dem Designer als Baumaterial für sein Label Decafé. Unter diesem vertreibt Laurí vor allem Lampenschirme und Schalen, deren unregelmäßige Kanten die Lebendigkeit des Materials, einer Masse aus getrocknetem Kaffeesatz und einem Verbundstoff, zeigen. Sonderanfertigungen sind möglich.

Trocknung. Kaffee ist für Raúl Laurí ein Material, das Geschichten erzählt. Zunächst wird der Kaffeesatz getrocknet.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In Form gebracht.

Der Kaffeesatz wird mit einem Verbundwerkstoff gemischt und in Formen gepresst.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schleifen.

Designer Raúl Laurí hat unter anderem Lampenschirme entworfen, die aus dem Kaffeematerial gefertig werden.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Finishing.

Die Rezeptur für die Masse ist patentiert. Die grobporige Oberfläche wird am Ende noch verfeinert.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Formgebung.

Mehr Informationen zu den Lampenschirmen und Schalen aus Kaffeesatz auf
www.raullauri.com.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Kaffeesatz-Design von Decafé

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.