Atelier: Rodeln von Kathrein Rodel

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Als Alois Kathrein 1886 seine Wagnerei gründete, in der Wagenräder, Werkzeugstiele, Heuschlitten und auch Rodeln hergestellt wurden, benutzte man Letztere noch als Transportmittel, um vom Berg ins Tal zu kommen. Heutzutage sieht das anders aus. Rodeln sind Freizeit- oder Sportgeräte geworden, und sie werden nicht nur in präziser Handarbeit, sondern auch mit modernster Fertigungstechnik hergestellt. Auch das Thema Umwelt ist dem Unternehmen wichtig: Für die Rodeln kommt ausschließlich massives österreichisches Eschenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zum Einsatz.

Laufeigenschaften. Die gebogenen Eschenholzkufen werden in Form geschliffen, damit die Rodel dann gut läuft.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schraubarbeit.

Die fertig lackierten Einzelteile werden
zusammengesetzt und die Rodel wird präzise eingerichtet.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sitzgeflecht.

Die Rodel wird mit wasserabweisenden Gurtbändern individuell nach Kundenwunsch bespannt.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schienen.

Auf die Holzkufen kommen drei cm breite Stahlschienen. Sportliche Rodeln haben scharfe Kanten.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tourenrodel.

Farblich individuell anpassbar, ­ 180 Euro, www.rodel.at

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Rodeln von Kathrein Rodel

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.