Atelier: Kalender von Treuleben

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Allein die Aufzählung der Arbeitsschritte lässt erahnen, dass man es bei diesen Kalendern mit besonders edlen Exemplaren zu tun hat: fadengeheftet. Handvergoldet. Lederbezogen. Handgeprägt. Die schlichten und eleganten Kalender von Treuleben entstehen in einer deutschen Manufaktur, die 100 Jahre Buchbindeerfahrung hat. Das Papier ist mit 80 g pro Quadratmeter besonders leicht, saugt sich aber dennoch nicht mit Tinte voll. Das glatte Leder, genau genommen Rindsvollleder, stammt aus einer Gerberei in Italien; jede Haut wird sorgfältig auf Unregelmäßigkeiten überprüft.

Personalisiert. Treuleben bietet einen Monogramm-Service an: Damit werden die Produkte (fast) unverwechselbar.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Stabilität.

Eine Gaze verleiht dem Buchrücken – zuvor wird fadengeheftet – mehr Stabilität.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Durchdacht.

Jeder Kalender wird durch ein Lesebändchen und eine Kuverttasche ergänzt.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Organisch.

Das Rindsvollleder stammt von einer kleinen Gerberei zwischen Pisa und Florenz.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Überblick.

 Einzelstücke für einen vielversprechenden Jahresanfang 2018: Kalender von Treuleben.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Kalender von Treuleben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.