Atelier: Max Lamb für Bitossi-Keramik

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Seit Anfang der 1920er-Jahre hat Bitossi Ceramiche ihren Sitz in der Region von Montelupo Fiorentino in der Toskana. Im vergangenen Jahr hat die traditionelle Manufaktur mit dem britischen Designer Max Lamb zusammengearbeitet: Das Ergebnis war die Vasenserie „Wiggle“. Lamb durchforstete die historischen Archive des Unternehmens, wählte schließlich eine alte Technik, die Graffito-Dekoration, um sie in einer zeitgenössischen Interpretation sanft zu verfremden. Mit gewelltem Draht werden unregelmäßige, geriffelte Muster auf die Oberflächen gedrückt.

Skizzen. Die ersten Entwürfe zeichnen ein Bild, wie sich Designer Max Lamb die Linienführung ausmalt.  

(c) Piotr Niepsuj
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Synergien. Die Porzellan­manufaktur aus der Toskana kooperiert erstmals mit dem britischen Designer.

(c) Piotr Niepsuj
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Oberflächlich. Mit gewellten Metalldrähten wird das weiche Material bearbeitet, Muster und Linien werden aufgebracht.

(c) Piotr Niepsuj
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Neue Geometrien. Geriffelt, gewellt und gestückelt: Max Lamb ließ sich in den Archiven inspirieren.

(c) Piotr Niepsuj
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

„Wiggle“. Die Vasen zeichnen sich durch ungewohnte und unregelmäßige Strukturen aus.

(c) Piotr Niepsuj
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Max Lamb für Bitossi-Keramik

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.