Die Vorkocherin: Zucchinischiffchen

Eine Alternative zu kalter Küche, wenn es im Sommer schnell gehen muss.

Christina Lechner

An heißen Sommertagen muss es in der Küche schnell gehen, schließlich will man vor dem Herd nicht noch zusätzlich unnötig schwitzen. Täglich Salate und kalte Küche sind für mich trotzdem keine Alternative, Zucchinischiffchen schon eher.

Was die gefüllten Paprika im Winter, sind die grünen Schiffchen wohl im Sommer. Unzählige Varianten mit Faschiertem, Reis oder Körnern aller Art sind dabei möglich, also ist es auch eine gute Möglichkeit, den Kühlschrank vor einem verlängerten Wochenende oder dem Urlaub leer zu bekommen.

Christina Lechner

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 3 Zucchini
  • 2 Frühlingszwiebel
  • 80 gr. Bulgur
  • 1 Paprika
  • 6 in Öl eingelegte Tomaten
  • 12 Oliven
  • 100 gr. Lachs
  • halber Becher Sauerrahm
  • 10 EL geriebener Käse
  • Salz, Pfeffer, Dill und Chiliflocken
  • Öl zum Anbraten

Zubereitung:

Zucchini waschen, halbieren und aushöhlen. Dazu am besten die Hälften längs drei Mal einschneiden und mit einem Löffel das Zucchinifleisch entfernen. Bulgur gemäß der Packungsbeschreibung kochen.

Die Frühlingszwiebel schneiden und in einer Pfanne in Öl anschwitzen, den gewürfelten Paprika sowie Zucchinifleisch zugeben und dünsten, bis das Gemüse weich und die Flüssigkeit verdampft ist. 

Eingelegte Tomaten und Lachs in Streifen schneiden, Oliven in Hälften schneiden und unterheben. Mit dem fertig gekochten Bulgur sowie Sauerrahm und 5 EL Käse cremig verrühren und würzen. Masse in die hohlen Zucchinischiffe füllen und mit dem restlichen Käse bestreuen. Bei 180°C 25 Minuten backen.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die Vorkocherin: Zucchinischiffchen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.