Die Vorkocherin: Erdäpfelgratin mit Spinat

Die leichte Variante mit Milch ist ideal für den Sommer.

Christina Lechner

Als "Comfort Food" kommt Erdäpfelgratin - bestehend aus Erdäpfel, Schlag, Zwiebel und viel Käse - kommt bei mir in der kalten Jahreszeit regelmäßig auf den Tisch. Mit etwas Gemüse und in der Light-Version mit Milch schmeckt diese Gratin-Abwandlung nicht nur sommerlicher, sondern tut auch der Bikinifigur gut.

Wichtig ist mir bei einem Gratin vor allem, dass nicht alles auseinander fällt und ich zum Schluss nur zwischen einzelnen Erdäpfelscheiben herumstochern kann. Eine homogene Masse entsteht durch das Kochen der Erdäpfel in Milch, wodurch Stärke austritt.

Zutaten für eine Auflaufform (ca. 30x20 cm)

  • 10 mittelgroße Erdäpfel
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 gr. TK-Blattspinat
  • 150 gr. Feta
  • 200 ml. Milch
  • 1/2 Becher Sauerrahm
  • 3 Eier
  • 5 EL geriebener Käse
  • Salz/Pfeffer/Muskat

Zubereitung:

Erdäpfel waschen, schälen und in feine Scheiben schneiden. In einem Topf mit Milch ca. 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Die Milch sollte leicht sämig werden.

In der Zwischenzeit den TK-Spinat in etwas Wasser langsam auftauen, gewürfelte Zwiebelstückchen und gepresste Knoblauchzehen zugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Im Anschluss eine Schicht Erdäpfelscheiben in die ausgefettete Auflaufform geben, Spinat in die Mitte füllen und zum Abschluss wieder mit einer Schicht Erdäpfel auffüllen.

Die mit Stärke versetzte Milch, Sauerrahm, Eier, Käse und Gewürze verquirlen und über die geschichteten Erdäpfeln laufen lassen. Gut schütteln, damit sich die Sauce gut verteilt und mit Feta toppen. Bei 180 °C etwa 45 Minuten im Ofen backen.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die Vorkocherin: Erdäpfelgratin mit Spinat

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.