Helmut Österreicher: Wiens erster Haubenkoch

Knapp 30 Jahre waren die Namen Österreicher und Steirereck eng verbunden. Heute kocht der "Koch des Jahrzehnts" im "Österreicher im Mak" und mixt Tradition und Moderne.

Helmut Österreicher absolvierte seine Ausbildung zum Koch im Hotel-Restaurant „Haberl“ in Waidhofen und war Jungkoch im „Marchfelder“ in Deutsch Wagram, sowie im Hotel „Sacher“ in Wien. 1978 wurde er Küchenchef im Restaurant „Steirereck“ in Wien. Zehn Jahre später wurde das „Steirereck“ das erste Restaurant der Stadt, das mit drei Hauben ausgezeichnet wurde. Die vierte Haube folgte 1992.

In den folgenden Jahren sammelte Helmut Österreicher allerlei Preise vom "Goldenen Rathausmann" bis zum "Prix Culinaire des Régions Européen", veröffentlichte Kochbücher und gab den Kolumnisten für die Tageszeitung Kurier. 2001 wählte Gault Millau Österreicher zum "Koch des Jahrzehnts".

2005 verlässt Österreicher das Steirereck, im Jahr darauf wird das "Österreicher im Mak" eröffnet, hier serviert Österreicher heimische Küche in einem zeitgemäßen Kontext. Saisonale Zutaten sind ihm dabei sehr wichtig, außerdem steht die Einfachheit im Vordergrund, weshalb es auch maximal zwei Beilagen pro Speise gibt.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Helmut Österreicher: Wiens erster Haubenkoch

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.