Die Vorkocherin: Dirty Rice mit Shrimps

Wer dachte, dass "dreckiger Reis" so gut schmecken kann?

Christina Lechner

Wirklich appetitanregend klingt der Name dieses Gerichts nicht, denn wer isst schon gerne "dreckigen Reis"? In der Cajun-Küche in den Gebieten von Louisiana und Mississippi hat man anscheinend eine Vorliebe für dieses sehr bildliche Sprache in der Rezept-Namensgebung. Immerhin gibt es auch den Mississippi Mud Pie, den sogenannten "Schlammkuchen".

Doch zurück zum Dirty Reis. Seine braune Farbe erhält er originalerweise durch Geflügelleber und -mägen. In meinem Rezept bin ich mit Faschierten auf Nummer sicher gegangen. Im weitesten Sinne zu "Surf und Turf" wird der Reise durch die Zugabe von Shrimps.

 Zutaten für 4 Personen:

  • 200 gr. Wildreis (optional normaler Reis)
  • 500 gr. Faschiertes
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1/4 bis 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1 kleine Zucchini
  • 2 mittelgroße Karotten
  • 250 gr. TK-Garnelen
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Chilipulver, Thymian
  • Öl zum Anbraten
  • Weißwein oder Essig zum Ablöschen

Zubereitung:

Reis nach Packungsanleitung mit einem Lorbeerblatt und einer Prise Salz, Pfeffer, Thymian und Paprika kochen.

In einer Pfanne Zwiebel und Knoblauch in etwas Öl anbraten und mit Wein oder Essig ablöschen. Faschiertes zugeben und braun werden lassen, Zucchini und Karotten beimengen und mit etwas Gemüsebrühe aufkochen lassen. Mit einem Lorbeerblatt, Salz, Pfeffer, Thymian und Paprika aufkochen.

Zum Schluss die TK Shrimps zugeben und ca. fünf Minuten mitköcheln lassen. Abschließend den fertig gekochten Reis mit dem Faschierten vermischen.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die Vorkocherin: Dirty Rice mit Shrimps

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.