Die Vorkocherin: Spargelrisotto

Risotto die zweite. Diesmal frühlingshaft-frisch mit Spargel.

Christina Lechner

Risotto zuzubereiten ist zwar nicht schwer, zwei Herausforderungen gibt es aber dennoch: Zum einen muss er schön cremig werden, was durch das ständige Umrühren erreicht werden soll, zum anderen muss der Geschmack in den Reis. Da kann Spargelsud Abhilfe schaffen.

Anstatt den Spargel im Risotto mitzugaren, wird er vorgekocht. Das Kochwasser wird danach gewürzt und der Reis damit immer wieder aufgegossen. Das Ergebnis ist eine herrlich spargelige Angelegenheit und ein Risotto, das seinen Namen wirklich verdient.

Zutaten für zwei Personen:

  • 250 gr. Risottoreis
  • 500 gr. Spargel
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Zucchini (optional)
  • Kräutersalz
  • 6 Cherrytomaten
  • Salz, Pfeffer,
  • Weißwein zum Ablöschen
  • 5 EL Parmesan

 Zubereitung:

Spargel schälen und mit den Schalen in Salzwasser bissfest kochen. Spargel aus dem Wasser nehmen und zur Seite stellen. Kräutersalz im Spargelsud auflösen.

Zwiebel würfeln und in etwas Öl glasig dünsten, mit Weißwein ablöschen und Risottoreis sowie Zucchini zugeben. Immer wieder etwas Spargelsud zugeben und rühren, bis das Wasser aufgesogen wurde. Den Vorgang solange wiederholen, bis der Reis gar ist.

Abschließend würzen, Parmesan unterheben und Cherrytomaten zugeben.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die Vorkocherin: Spargelrisotto

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.