Die Vorkocherin: Kürbismuffins

Kürbis-Leidenschaft macht auch vor Süßspeisen nicht Halt.

Christina Lechner

Drei Worte: Kürbis, Cheesecake, Streusel. All das findet sich in diesen dekadenten Muffins, die Gemüse noch nie so gut haben schmecken lassen.

Zutaten für 12 Muffins:

Für die Streusel:
50 gr. brauner Zucker
70 gr. Mehl
60 gr. kalte Butter, in kleine Stücke geschnitten
1 TL Zimt

Für die Muffins:
250 gr. Kürbis (Hokaido)
120 gr. weiche Butter
100 gr. Kristallzucker
50 gr. brauner Zucker
2 Eier
120 ml. Joghurt
2 EL Vanille-Extrakt
220 gr. Mehl
1 TL Baksoda
1 TL Backpulver
eine Prise Salz

Für die Cheesecake-Füllung:
170 gr. Frischkäse
1 Eigelb
1 TL Vanillezucker
3 EL Kristallzucker

Zubereitung:

1. Für das Streusel-Topping alle Zutaten in einer kleinen Schüssel mit den Fingern zerreiben bis eine krümelige Textur entsteht. In den Kühlschrank stellen.

2. In einer mittelgroßen Schüssel mit einem Mixer oder einer Küchenmaschine die Butter schlagen bis sie cremig ist. Kristallzucker und braunen Zucker zugeben und für etwa zwei Minuten weitermixen. Ei, Joghurt und Vanille einfließen lassen und schlagen, bis eine homogene Masse entsteht. In eine große Schüssel die trockenen Zutaten geben und langsam die feuchte Masse unterheben bis alle Klumpen beseitigt sind. Die klein geschnittenen Kürbisstücke zugeben.

3. Für die Cheesecake-Füllung alle Zutaten cremig schlagen.

Muffinformen auslegen und jeweils einen Esslöffel Muffinmasse, einen Löffel Cheesecake-Füllung und wieder einen Löffel Muffinmasse geben. Abschließend das Streusel-Topping auf den Muffin geben und fest andrücken.

Danach fünf Minuten bei hoher Temperatur (220 Grad) backen, damit die Muffins in die Höhe schießen. 15-18 Minuten bei 180 Grad fertigbacken.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die Vorkocherin: Kürbismuffins

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.